18.05.2014 Sturm "Ela"

<p>So sah es in Bottrop nach dem Sturm aus.  <p></p> stadt bottrop</p>

"Ela" traf Bottrop mit Wucht 

Zwar ist Kirchhellen von Orkan "Ela" nahezu verschont geblieben, Bottrop und dort vor allem den Stadtteil Welheim hat es jedoch richtig erwischt. Der Fachbereich Umwelt und Grün spricht von verheerenden Schäden, die die Stadt teuer zu stehen kommen werden. Von 900 000 Euro und mehr ist die Rede. So sah es in Bottrop nach dem Sturm aus. stadt bottrop Foto: Stadt Dieses Foto zeigt ein von einem umgestürzten Baum völlig zerstörtes Auto in der Gerhard-Küchen-Straße. Foto: Stadt "Der Orkan hat Bottrop mit enormer Wucht getroffen", sagte Oberbürgermeister Bernd Tischler am Mittwoch (18.6.). Er dankte den vielen Helfern für den unermüdlichen Einsatz in den vergangenen Tagen und den Bürgern für ihr Verständnis und ihre Geduld. Vor allem die Bottroper Feuerwehr ist seit 21.30 Uhr am Pfingstmontag im Dauereinsatz. 2500 Notrufe gingen ein, die 530 Einsätze der Bottroper Wehr sowie der acht Ortswehren zur Folge hatten. Maximal 250 Einsatzkräfte waren gleichzeitig im Einsatz. Auch das THW Bottrop sowie 103 Kräfte aus dem Kreis Borken unterstützten die Arbeiten mit Manpower, Radlader und Hubrettungsgeräten. Folgeschäden werden bearbeitet "Jetzt bearbeiten wir die Folgeschäden. Wir fahren also nach Anrufen von Bürgern raus, sehen uns die Situation vor Ort an und entscheiden dann, ob wir oder der Fachbereich Umwelt und Grün tätig werden", so Heimann. Auch die gesamten finanziellen Auswirkungen des Unwetters auf die Stadt Bottrop sind nur vorläufige Schätzungen. Allein für die Schadensbeseitigung kalkulieren die Verantwortlichen momentan 900 000 Euro ein. Nicht eingerechnet sind Neuanpflanzungen und Pflege. Denn zu den Kosten durch Fremdarbeiten und Anmietungen (ca. 280 000 Euro), Entsorgung (95 000 Euro), Wertverlust (75 000 Euro) und der Beseitigung von Straßenschäden (275 000 Euro) sowie noch unklaren Personalkosten, kommen auch rund 840 000 Euro für Neuanpflanzungen dazu. Damit diese richtig wachsen, ist außerdem in den nächsten 25 Jahren eine Summe von über zwei Millionen Euro aufzubringen. 350 Straßenbäume werden gefällt Nach wie vor sieht es in Bottrop an vielen Stellen wüst aus. "Viele große Einzelbäume sind umgefallen, die schon Jahrzehnte von Unwettern überstanden haben. Besonders schlimm hat es den Stadtgarten sowie die Gartenstadt Welheim getroffen", erklärte Stefan Beckmann, Leiter des Fachbereichs Umwelt und Grün. Bis auf Weiteres ist die Durchfahrt durch Welheim nur Anwohnern erlaubt. Insgesamt müssen mindestens 350 Straßenbäume gefällt werden. Weiterhin rät die Stadt, beim Betreten von Wäldern äußerste Vorsicht walten zu lassen. Quelle: www.dorstenerzeitung.de

   
Heute 15 Insgesamt 98741

Aktuell sind 8 Gäste und keine Mitglieder online

© Freiwillige Feuerwehr Feldhausen